Français

Camille Piquerez SA (CAPSA)

1925 übernahm Camille Piquerez (1901-1963) in Bassecourt die Firma seines Vaters, Ervin Piquerez (1869-1921). Unter der Firmenbezeichnung «Piquerez et Cie» lancierte er die Produktion von Fahrradrahmen. Ab 1935 hiess die Firma «Camille Piquerez SA». Der damalige Verwaltungsrat bestand aus 3 Mitgliedern: Firmengründer Camille Piquerez, sein Bruder, Ervin Piquerez, sowie Oberst Alphonse Cerf. Die Firma stellte Fahrräder der Marke «Jurassia» und später «Stella» her. Um 1939 beschäftigte Camille Piquerez 165 Angestellte und war damit das grösste Unternehmen der Vorkriegszeit in Bassecourt.

1951 zog die Firma nach La Neuveville um und verlegte seine Produktion auf Uhrenbestandteile. Unter dem Namen «CAPSA» beschäftigte sie zehn Fabrik- und fünfzehn Heimarbeiter/-innen.
Zu Beginn der 1950er Jahre betätigte sich die «CAPSA» als vielseitige Nachunternehmerin für Uhrenfabrikanten auf den Gebieten Ausstanzen, Metallbearbeitung, Fassondreherei. 1958 schränkte sie ihre Tätigkeiten auf die Herstellung von Federstegen ein, wobei sie als erste das Herstellungsverfahren teilweise automatisierte.
1975 erfand die Firma das System «Tubes et goupilles encochés» (Sperrstifte und Röhren), das später weltweit bei der Herstellung von Uhrenarmbändern zur Anwendung kam.
1990 wurde die «CAPSA» durch den Bau von Fabrik 2 und die Erneuerung von Fabrik 3 erweitert. Im gleichen Jahr begann sie mit der Konzeption und Produktion von Armbandschnallen durch Fassondreherei und von Armbandbestandteilen.
Seit den 2000er Jahren wurde das Unternehmen laufend modernisiert, insbesondere in den Bereichen Kommunikationsnetz (CAMP mit Glasfaserverbindung an den drei Standorten) und neue Metallbearbeitungstechniken. 2004 wurde Fabrik 2 nochmals vergrössert. 2005 kamen zur Uhren-Ausstattung zwei neue Produktionszweige hinzu: Uhrwerkteile und medizinaltechnische Teile.

1957 trat Camillo Piquerez an die Seite seines Vaters in die Firma ein. 1970 stiess ein weiteres Familienmitglied, Edouard Piquerez, zur Direktion und übernahm die Abteilungen für Handelsgeschäfte und Kundenbeziehungen. 1995 öffnete sich der Verwaltungsrat auch für Personen, die nicht der Familie Piquerez angehören. 1998 wurde Daniel Streit Direktor des Unternehmens.
2004 entstand die CAPSA Holding und 2008 wurde Daniel Streit Verwaltungsratspräsident und Camillo Piquerez Vizepräsident.

Emma Chatelain, 9/03/2009
Übersetzung: Kiki Lutz, 10/06/2014

Bibliografie

Jean-Daniel Kleisl, Piquerez SA et Ruedin SA. Le patronat de la boîte de montre dans la vallée de Delémont. L’exemple de E. Piquerez SA et de G. Ruedin SA à Bassecourt (1926-1982), Alphil, Delémont, 1999, S. 35, 48-49 www.moneyhouse.ch (3.3.2009)

Link: http://www.capsa.ch/fr/index.php