Français

Staal, Franz Heinrich Conrad Carl Ignaz Fidel von (1740-1809)

Geboren am 29. Juni 1740 in Pruntrut. Gestorben am 18. November 1809 ebendort. Sohn des fürstbischöflichen Oberjägermeisters und Landeshauptmanns Johann Conrad Franz Jacob Wolfgang von Staal und der Maria Johanna Sigismunda von Ligerz. Bruder der Balbina von Andlau. Neffe des Johann Friedrich Conrad von Ligerz. Katholisch.
S. war geistig behindert und stand sein ganzes Leben lang unter Vormundschaft. Seine Güter wurden von Familienangehörigen verwaltet. Offensichtlich wurde trotz der Behinderung versucht, S. in eine standesgemässe berufliche Stellung in der Verwaltung oder im Militär zu bringen, was aber scheiterte. 1757 erfolgte die Aufnahme in die Schwäbische Reichsritterschaft, Kanton Donau. Von 1758 bis 1760 tauchte S. als Unterleutnant des eben gegründeten Regimentes von Eptingen auf; später war von einer militärischen Karriere keine Rede mehr. 1766/1767 war er als Grossrat in Solothurn eingetragen. Ausgeübt hat S. diese Funktion aber nie. In einem Dokument von 1772 wird erwähnt, er sei nicht fähig, ein Amt zu übernehmen.
Obwohl von Adel, blieb S. während der Französischen Revolution in Sankt Ursitz (Saint-Ursanne) wohnhaft, was problematisch war, weil alle anderen Familienmitglieder emigriert waren und sich nicht mehr um seine Angelegenheiten kümmern konnten.
Im Alter lebte S. bei seiner Nichte Eleonore von Billieux und deren Ehemann in Pruntrut.

Vanja Hug, 26/07/2011

Archivbestände

Staatsarchiv Freiburg i. Br., Depositum von Mentzingen, U 100/1, Nr. 566, 631, 727, 858, 874
Freiherrlich Gayling von Altheimsches Gesamtarchiv, Schloss Ebnet bei Freiburg i. Br., Bestand Breitenlandenberg-Andlau, Nr. 256

Bibliografie

Christian Adolf Müller, Remontstein. Kulturgeschichtliche Bilder um ein Bergschlösschen im Berner Jura. Als Beitrag zur Heimatkunde der Birstäler, Basel, 1942, S. 206
Casimir Folletête, Histoire du Régiment du Prince-Evêque de Bâle au service de France 1758-1792. Etude militaire sur le XVIIIme siècle, Freiburg i. Ue., 1883, Lausanne, 1939, S. 187