F | D

Andlau-Homburg, Franz Jakob Benedikt von (1696-1768)

Geboren am 21. November 1696 in Homburg. Gestorben am 31. Mai 1768 in Arlesheim. Sohn des Konrad Joseph Christoph von Andlau-Homburg und der Maria Katharina Salome von Roggenbach. Katholisch.
Am 10. Juni 1714 beginnt A. seine Studien an der bischöflichen Universität zu Strassburg. Anschliessend folgt eine lange Lücke in seinem Lebenslauf. Bekannt ist, dass A. um 1741 Kirchherr zu Benfeld war. Am 18. April 1741 schwört er beim Basler Domkapitel auf. Nach Ablauf der vorgeschriebenen drei Karenzjahre erhält er am 30. Mai 1744 die zweite Possess und wird damit als Kapitular mit Sitz und Stimme im Basler Domkapitel aufgenommen. Er macht sich besonders um die Verwaltung der Kapiteleinkünfte verdient. Vor allem nimmt er sich der Schaffnei an und wird regelmässig zu den Zehntverlehnungen und für das Eintreiben der Weineinkünfte abgesandt. Am 19. April 1760 wird er Cellar.


Autor*in der ersten Version: Vanja Hug, 13/08/2011

Bibliografie

Catherine Bosshart-Pfluger, Das Basler Domkapitel von seiner Übersiedlung nach Arlesheim bis zur Säkularisation (1678 - 1803), Basel, 1983, S. 175

Zitiervorschlag

Vanja Hug, «Andlau-Homburg, Franz Jakob Benedikt von (1696-1768)», Lexikon des Jura / Dictionnaire du Jura (DIJU), https://diju.ch/d/notices/detail/1000101-andlau-homburg-franz-jakob-benedikt-von-1696-1768, Stand: 21/02/2024.

Kategorie

Biografie
Biografie

Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf unserer Website zu verbessern. Wenn Sie weiter surfen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.