Français

Ricola (Unternehmen, Bonbons)

Ricola (Unternehmen, Bonbons)
Das Unternehmen Ricola wurde 1930 in Laufen durch Emil Richterich, damals Besitzer einer Konditorei, gegründet. Der 1967 angenommene Name, Ricola, stammt aus den zwei ersten Buchstaben der ersten Firmenbezeichnung: Richterich & Co, Laufen.
1940 konzipierte Emil Richterich das Rezept der Bonbons, das aus 13 zusammengestellten Heilkräuterextrakten besteht. Die gleiche Zubereitung bildet heute noch die Grundlage für etwa 45 Produkte, wie z.B. Bonbons oder Kräutertee-Granulat.
Eine erste Fabrik wurde 1950 in Laufen gebaut. Die zweite Produktionsanlage wurde 2006 wenige Kilometer davon entfernt eröffnet. In ihr findet heute die ganze Produktion statt, während zwei weitere Betriebe, der eine in Mülhausen, der andere in den Vereinigten Staaten, für die Aufbereitung zuständig sind.
Bis heute befindet sich das Geschäft in den Händen der Gründerfamilie - mit Felix Richterich, Präsident des Verwaltungsrates, hat die dritte Generation die Führung übernommen - und kennt einen weltweiten Erfolg; 85-90% der Produktion ist für den Export bestimmt, hauptsächlich für die deutschen, französischen, italienischen und amerikanischen Märkte. 2006 betrug der Umsatz 285 Millionen Schweizer Franken, 2009 waren es 316,3 Mio.
Die jährliche Produktionsmenge von R. beträgt 18'000 Tonnen Süsswaren (zu 90% Bonbons) auf Pflanzenbasis, was rund die Hälfte der gesamtschweizerischen Produktion in dieser Branche ausmacht - weit vor anderen Firmen wie Hunziker (ZH, 5'000 Tonnen) oder Halter (AG, 1'000 Tonnen). Der Betrieb beschäftigt 400 Angestellte, davon 370 in der Schweiz. Dazu kommen 100 unabhängige Bauernbetriebe, welche jährlich 250 Tonnen Kräuter für die Herstellung anbauen und trocknen.
Das Logo der Kräuterbonbons ist seit 50 Jahren unverändert geblieben. Dabei hat Ricola sein Image erfolgreich und stetig modernisiert - dank eines originellen Werbekonzepts mit dem bekannten Slogan: «Und wer hat's erfunden? Ricolaaaaaa!».
Das Depot des Unternehmens ist übrigens ein Bau des Basler Architekturbüros Herzog & de Meuron.

Besitzer/-innen:
Emil Richterich, gefolgt von seinem Sohn Hans Peter (Eintritt in die Firma 1951, Direktor ab 1968), und später von dessen beiden Söhnen (beide wohnhaft in CA) und der Tochter, die auch für den Forschungs-Kräutergarten verantwortlich ist.

Emma Chatelain et Philippe Hebeisen, 4/09/2007
Übersetzung: Philippe Hebeisen, 15/06/2010
Letzte Aktualisierung: 18/10/2010

Bibliografie

www.ricola.ch (15.8.2007 ; 20.5.2010)

Echo Magazine, n° 28, 12. Juli 2007

Link: http://www.ricola.ch