Français

Spahr, Jacques (1804-1855)

Bürger von Pruntrut. Geboren am 31. Januar 1804 in Pruntrut, gestorben am 10. Mai 1855 in Wattwiller (F, Dep. Haut-Rhin). Genannt: Abbé Spahr.
Studium in Cugny (F, Dep. Aisne) bei Paul L'Hoste, dem er nach Pruntrut folgte. Ausserdem studierte er Rhetorik und Philosophie in Luxeuil (F, Dep. Haute-Saône), 2 Jahre Theologie am Seminar in Pruntrut sowie in Besançon (F, Dep. Doubs) und 1825-1830 am Pontificum Collegium Germanicum in Rom. Doktor der Theologie. Priesterweihe 1825.
1830 trat er ein Vikariat in Pruntrut an. Dort gründete er um 1835-1836 die erste katholisch-konservative Zeitung, L'Ami de la Justice, und arbeitete als deren Chefredakteur. Aufgrund seiner Rolle im Widerstand gegen die Anwendung der Badener Artikel musste er nach Delle (F, Dep. Territoire de Belfort) flüchten. Aus Angst vor einer Verhaftung liess er sich definitiv im französischen Exil nieder. Ein Appellationsgericht verurteilte ihn wegen seiner Tätigkeit als Redakteur des Ami de la Justice zu fünf Jahren Gefängnis und der Zahlung der Hälfte der Prozesskosten. 1840 wurde er vom Grossen Rat des Kantons Bern begnadigt. Trotzdem zog er es vor, im Departement Haut-Rhin zu bleiben, wo er in Wattwiller zum Vikar ernannt, und vier Jahre später Pfarrer wurde. Er lebte vermutlich bis zu seinem Tod in Wattwiller. Hier führte er die Maristenbrüder an der Knabenschule und die Schwestern von Ribeauvillé an der Mädchenschule als Lehrkräfte ein und liess die Kirche vergrössern.
S. ist Autor einer nicht veröffentlichten Übersetzung des religiösen Ratgebers Das Leben der seligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria von Johann Baptist Hirscher.

Philippe Hebeisen, 30/08/2005
Übersetzung: Kiki Lutz, 12/08/2015

Bibliografie

Dominique Prongué, Joseph Trouillat, un itinéraire entre politique et histoire, 1815-1863, Freiburg i.Ü., 1998, S. 565
Eugène Folletête, « Rauracia sacra », Actes SJE, 36, 1931, S. 204