Was ist das Lexikon des Jura?

Das Lexikon des Jura  oder Dictionnaire du Jura DIJU ist ein Online-Nachschlagewerk auf dem Internet. Es beinhaltet Artikel über die Jura-Region (Kanton Jura, Berner Jura, Laufental, Birseck) in Französisch und Deutsch. Im Angebot sind Informationen über mehr oder weniger berühmte Persönlichkeiten und Familien, die "den Jura gemacht haben", über Städte und Dörfer der Region und über viele speziell jurassische Themengebiete. Das Projekt befindet sich in fortlaufender Entwicklung. Seit der Aufschaltung 2005 wurden rund 9000 Artikel auf www.diju.ch veröffentlicht (Stand Ende 2015), die seither laufend aktualisiert werden. Ausserdem ist das Lexikon interaktiv; Benutzer/innen sind eingeladen, beim Redaktionsteam Ideen und Entwürfe zu neuen Artikeln und Ergänzungen einzureichen: Siehe unten FAQ-Abschnitt "Wie kann ich mitmachen?".

Wer hat das Projekt DIJU lanciert und wer ist dafür verantwortlich?

Das Projekt wurde vom Cercle d'Etudes Historiques der Société jurassienne d'Emulation (SJE) 2003 ins Leben gerufen und über Jahre hinweg weiter entwickelt. Seit 2015 ist die Société jurassienne d'Emulation direkt dafür verantwortlich.

Warum komme ich im Lexikon nicht vor? Warum kommt meine Lieblings-Persönlichkeit aus dem Jura oder meine Gemeinde nicht vor?

Das Lexikon des Jura oder DIJU erscheint ausschliesslich online. Es befindet sich daher ständig in Entwicklung und kann jederzeit ergänzt und bearbeitet werden. Wir konnten bisher sicherlich noch nicht alle Personen und Themen berücksichtigen, die einen Eintrag im DIJU verdienen, und ausserdem wächst die Menge der möglichen Kandidaten/-innen für neue Artikel ebenfalls ständig an. Wir betreiben weiterhin Recherchen, um unseren Artikel-Korpus ständig zu erweitern. Übrigens ist DIJU ein interaktives Internetportal: Sie können uns Ihre Vorschläge für neue Artikel gerne zusenden (s. unten FAQ "Wie kann ich mitmachen?").

Warum gibt es nicht alle Artikel auch auf Deutsch?

Die deutschsprachige Version gibt es erst seit 2010. Sie ist also sieben Jahre jünger und umfasst daher noch viel weniger Artikel als die ursprüngliche Website auf Französisch, weil noch nicht alle Artikel übersetzt werden konnten. Der Schwerpunkt der deutschsprachigen Artikel liegt auf dem Laufental und dem Birseck (vor 1815) sowie dem ehemaligen Fürstbistum Basel. Dazu werden auch Original-Artikel auf Deutsch verfasst. D.h. die Übersetzungen laufen in beide Richtungen und können nicht immer gleichzeitig publiziert werden.

Was bedeutet das Kürzel HLS (oder DHS) bei einigen Artikel-Einträgen?

Das Historische Lexikon der Schweiz (HLS, oder auf Französisch: Dictionnaire historique de la Suisse, DHS) wird sowohl auf Papier wie auch online von der Stiftung Historisches Lexikon der Schweiz herausgegeben. Die Online-Version wurde zur gleichen Zeit wie DIJU erarbeitet. Viele Persönlichkeiten, Familien und Orte im Jura haben eine überregionale historische Bedeutung und erscheinen daher auch im HLS. Um Doppelläufigkeiten zu vermeiden und unsere Arbeit noch nicht publizierten Themen zu widmen, haben wir die Artikel des HLS per Link in den DIJU aufgenommen.

Warum ist dieser oder jener Eintrag unvollständig?

Das Lexikon des Jura ist ein Projekt auf regionaler Basis und verfügt nur über limitierte Mittel. Aufwendige Recherchen zu einzelnen Themen können nicht immer im beabsichtigten Zeitrahmen bewältigt werden. Deshalb publizieren wir auch unvollständige Artikel, die mit der Zeit ausgebaut werden. Sobald dies der Fall ist, erscheinen die Artikel nochmals neu unter der Rubrik Aktualisierte Artikel.

Warum wurde mein Artikel-Vorschlag zu einem wichtigen jurassischen Thema nicht publiziert?

Wir publizieren gerne die Artikel unserer Leserinnen und Leser. Vor der Veröffentlichung müssen diese jedoch einige Kriterien erfüllen. Darunter fällt z.B. dass Quellen eindeutig offengelegt und nachvollziehbar sein müssen, dass unsere Redaktions-Richtlinien eingehalten werden und dass einseitige Bemerkungen wie "dieser Politiker ist ein brillanter Typ und seine Politik das einzig Wahre" nicht darin vorkommen dürfen. Wenn Ihr Artikel diese Kriterien nicht erfüllt, können wir ihn nicht berücksichtigen.

Ein Artikel enthält einen Fehler. Wie kann man das korrigieren?

Der Vorteil eines Online-Mediums besteht darin, dass der einmal veröffentlichte Text immer wieder nachgebessert und ergänzt werden kann. Wenn Sie einen inhaltlichen Fehler entdecken, teilen Sie diesen bitte der Redaktion mit bitte unter Angabe Ihrer Quellen. Handelt es sich um Grammatik-, Orthographie- oder Tippfehler, können Sie uns das selbstverständlich gerne melden und wir werden den Text dann verbessern.

Wie kann ich mitmachen?

Es gibt drei Möglichkeiten: 1.) Verfassen Sie einen kompletten Artikel (unter Angabe der Quellen); sofern er den Richtlinien entspricht, veröffentlichen wir Ihren Text unter Ihrem Namen (als Autor/in). 2.) Schicken Sie uns Informationen zu einem Thema (ebenfalls unter Angabe der Quellen). Wir schreiben darüber einen Artikel und veröffentlichen ihn unter Angabe ihres Namens (als Ko-Autor/in oder Recherchenreferenz). 3.) Wenn Sie ein Thema in der Presse verfolgt und Presseartikel oder andere Dokumente gesammelt haben, können Sie uns diese zustellen und wir redigieren dann einen Artikel daraus. So sind beispielsweise einige Artikel über die Burgen und Schlösser im Jura zustande gekommen.