Français

Kongresse von Saint-Imier (15. und 16. September 1872)

Die beiden Kongresse von Saint-Imier markieren die Gründung der «Antiautoritären Internationalen» (deren Triebfeder die Fédération jurassienne war) durch den Anarchisten Michail Bakunin – unterstützt von Auguste Spichiger (1842-1919 aus Le Locle), James Guillaume (1844-1916, Sohn eines freisinnigen Neuenburger Ständerats) und Adhémar Schwitzguébel (1844-1895, Jurassier).
Die Bewegung entstand in Opposition zur IAA (Internationale Arbeiter-Assoziation bzw. Erste Internationale).

Wenige Stunden vor dem Beginn des internationalen Kongresses war Saint-Imier Schauplatz eines jurassischen Kongresses. Beide fanden in der Maison de la Ville de Saint-Imier, ehem. Hôtel Central an der Rue Francillon 2 statt.

Jurassischer Kongress:
Delegierte des Berner Juras (8 von insgesamt 16) am Kongress der Fédération jurassienne:
- Sektion Moutier: Georges Lachat
- Sektion Biel: Léon Schwitzguébel
- Sektion der Guillocheure aus dem Bezirk Courtelary: Adolphe Herter und Paul Junet
- Sektion Sonvilier: Michail Bakunin und Justin Guerber
- Sektion Saint-Imier: Samuel Schneider und Ali Eberhardt (der zum Vorsitzenden des Büros ernannt wurde)

Einer der Sekretäre des Büros war Arthur Haemmerli von Saint-Imier. Die Sektionen Le Locle, La Chaux-de-Fonds, Neuenburg und die slawische Sektion Zürich waren ebenfalls vertreten.

Die Delegierten verabschiedeten zwei Resolutionen:
1. Weigerung, die Macht des Generalrats der IAA zu anerkennen
2. Protest gegen den Ausschluss von Michail Bakunin und James Guillaume aus der IAA anlässlich des Kongresses von Den Haag (2.-7. September 1872)

Internationaler Kongress:
Delegierte der Fédération jurassienne am internationalen Kongress waren James Guillaume und Adhémar Schwitzguébel. Sie wurden von dreizehn weiteren Delegierten begleitet (vier Spanier, sechs Italiener, zwei Franzosen und ein Amerikaner). Unter den drei Sekretären des Büros war Charles Chopard, Graveur aus Sonvilier, fürs Französische zuständig.

Die Delegierten verabschiedeten vier Resolutionen:
1. Ablehnung aller Resolutionen des Den Haager Kongresses (1872) und Nichtanerkennung des neuen Generalrats
2. Abschluss eines Solidaritätspaktes zwischen den freien Föderationen
3. Erklärung, dass die Zerstörung jeglicher Herrschaftsstrukturen die erste Aufgabe des Proletariats sei
4. Organisation des Arbeiterwiderstandes durch Streiks mit dem Ziel der Zerstörung aller Privilegien und Klassenunterschiede

Es wurde noch eine weitere Resolution namens « Pacte de Saint-Imier » verabschiedet, die der zweiten Resolution entsprach und alle Föderationen dazu aufrief, sich mit den in Saint-Imier versammelten Sektionen zu vereinigen. Diese Resolution besiegelte den endgültigen Bruch mit den Marxisten der IAA, weil sie eine Parallelorganisation zur Internationalen schuf.

Robin Moschard, 18/07/2012
Übersetzung: Kiki Lutz, 21/10/2013

Bibliografie

- Robert Félalime, Saint-Imier et le Vallon de nos ancêtres, éd. Intervalles 1998, S.33ff., 38, 41, 194, 195-196, 234, 243, 244, 246 Anmerkung 9, 262-263, 269 Anmerkung 52, 272-273, 283 Anmerkung 19, 285, 299 Anmerkung 4, 301
- Michel Bakounine, Trois conférences faites aux ouvriers du Val de Saint-Imier : précédé de manifeste adressé aux ouvriers du Vallon de Saint-Imier (Adhémar Schwitzguébel), Canevas, 1990
- James Guillaume, L’Internationale, documents et souvenirs, 4 Bde., 1905-1910 (Neuauflagen 1980-1985, 2 Bde., mit einer Biographie von Marc Vuilleumier, Bd.1 :1864-72, Bd.2 : 1872-78, Index und Bibliografie, Lebovici 1985)
- Charles Thomann, Le mouvement anarchiste dans les Montagnes neuchâteloise et le Jura bernois, 1947
- Jacques Freymond, La Première Internationale et le Jura, 2e colloque du Cercle d’études historiques de la SJE, 1973
- www.sonvilier.ch/bakou.htm (5.7.2012)

- Mémoire d’ici (Saint-Imier), Webdossier: De Londres à Saint-Imier : naissance d’un mouvement anarchiste dans les montagnes jurassiennes. La Fédération jurassienne et ses acteurs
- Bibliothèque de la vile de La Chaux-de-Fonds, Webdossier : L’anarchisme dans le Jura bernois et les Montagnes neuchâteloises